Schwedenfeuer selbst machen - Anleitung und Test

Du bist auf der Suche nach einer Anleitung und willst Dein Schwedenfeuer selbst machen? Hier findest Du Tipps und Hilfe. Eine Schwedenfackel selbst herzustellen macht sie zu etwas Besonderem. Ein Schwedenfeuer kaufen kann schließlich jeder!


Du suchst eine weitere Möglichkeit, Feuer zu machen? Perfekt geeignet sind Feuerschalen. Hier* gelangst du zu meinen Tipps, die dir dabei helfen, die passende Feuerschale zu finden. Außerdem erhältst du wertvolle Hinweise zum Betrieb. Du willst nichts selbst machen, sondern direkt starten? Ein Shop-Tipp zum Feuerschale kaufen*.


Ein Schwedenfeuer brennt

Du willst wissen, welcher Schnitt für Dein Schwedenfeuer der Beste ist? Welches Holz geeignet ist? Wie Du die Baumfackel anzünden kannst? Auch diese Fragen beantworten wir Dir hier bei "Schwedenfeuer selber machen".



Wir haben es aber nicht beim selber machen der Schwedenfackel belassen. Wir haben einen Test veranstaltet und verschiedene Schwedenfeuer aus eigener Herstellung mit käuflich zu erwerbenden Baumfackeln verglichen. Dazu haben wir uns aus einem Online Shop verschiedene Schwedenfeuer und eine "industriell" gefertigte Alternative (ein Sachsenfeuer) gekauft und diese gleichzeitig abgefackelt.

Der Reihe nach - Woher kommt das Schwedenfeuer?

Bevor wir einsteigen mit unser Anleitung zum selber machen und mit dem großen Test: die geschichtlichen Hintergründe. Wikipedia ist zu entnehmen, dass das Schwedenfeuer im 30 -jährigen Krieg (von 1618-1648) Verwendung fand. Dort sollen die Schweden ihre Militärlager beleuchtet und gewärmt haben. Später wurde der Freizeitwert der Schwedenfackel erkannt. Sei es als stimmungsvolle Lichtquelle und Wärmequelle, sei es zum Kochen. Durch die gerade Auflagefläche und die gut geeignete Glut lassen sich auch Kochtöpfe auf ein Schwedenfeuer stellen. Heute ist das Schwedenfeuer unter vielen verschiedenen Namen bekannt und beliebt. Du findest diese Baumfackel auch unter dem Begriff Schwedenfackel, Finnenkerze, Sibirische Baumfackel und Russische Baumfackel. Eine vergleichbare Fackel kann man in verschiedenen Online Shops auch als Sachsenfeuer kaufen.


Eine wundervolle Lichtquelle

Wie funktioniert ein Schwedenfeuer?

Eine Schwedenfackel ist ein Holzstamm mit 30-120cm Länge und 15-50cm Durchmesser, der so eingeschnitten wurde, dass er von innen heraus abbrennt. Wie eine große Fackel. Dabei wird der Baumstamm hingestellt, das Feuer kommt mit dem Boden kaum in Berührung. Die Brenndauer der Baumfackel hängt von der Größe, dem Schnittmuster, der Holzart und der Trocknung ab. Üblich sind Zeiten zwischen einer und fünf bis sechs Stunden. Es bleibt am Ende ein kleiner Sockel übrig.

Welches Holz ist zum selbst machen des Schwedenfeuer geeignet?

Du kannst grundsätzlich fast alle Holzarten zur Herstellung Deiner selbst gemachten Schwedenfackel benutzen. Bewährte Holzarten sind Kiefer, Tanne und Fichte. Willst Du Dein Schwedenfeuer aus Laubholz machen, kannst Du zu Eiche, Buche oder Ahorn greifen. Diese glimmen zwar eher und brennen nicht ganz so hübsch wie Nadelhölzer ab, sind aber ohne Frage gleichfalls geeignet. Achte beim Herstellen auf eher trockenes Holz. Dann geht das Anzünden und Abbrennen besser von der Hand. Und vor allem: Dann hast Du weniger Rauchentwicklung. Durch den Hochofeneffekt kannst Du theoretisch auch frisch geschlagenes Holz nehmen. Das ist zwar etwas schwerer anzuzünden, es brennt dafür aber länger. Das gute beim selber machen: Du hast die freie Wahl! Willst Du Deine Schwedenfackel kaufen, bekommst Du in aller Regel trockenes Holz. Sehr gut anzuzünden, allerdings etwas schneller abgebrannt...

Schwedenfeuer selber machen - die Anleitung

1. Baumstamm besorgen

Zum Schwedenfeuer selber machen braucht es - wer hätte es gedacht - einen Baumstamm. Idealerweise ist er bereits entastet. Wenn Du ungeübt bist, bietet sich für Dein erstes selbst gemachtes Schwedenfeuer ein kleinerer Stamm an. Nimm hierfür einen Durchmesser von 20-30cm.


Schön, wenn man solch eine Auswahl hat...                              Hier wurde ein 90cm hoher Stamm gefunden

2. Baumstamm einschneiden

Hast Du einen schönen Stamm gefunden, sägst Du mit der Motorsäge von oben nach unten der Länge nach ein Kreuz in den Stamm. Bei kleineren Schwedenfeuern kannst Du auch eine Kreissäge verwenden. Lass einen Sockel von etwa 7-10cm stehen.


Auf einen sicheren Stand des Baumes ist zu achten             Und die Schutzkleidung sollte angelegt werden

Statt des Kreuzes kannst Du auch verschiedene andere Schnitte einfügen. Etwa einen Stern, eine Raute und ähnliches. Bei kleineren bis mittleren Größen fährst Du mit dem Kreuz recht gut (Du "viertelst" den Stamm dann), bei größeren Schwedenfeuer kannst Du die Zahl der Schnitte erhöhen ("sechseln" oder "achteln").


Lohn der Mühen: ein fertiges Schwedenfeuer - selbst gemacht

3. Mulde für Anzündhilfe ausschneiden

Den dritten Schritt musst Du nicht machen, er erleichtert aber das Anzünden der selbst gemachten Schwedenfackel. Ist also eine Empfehlung. Mit einer Mulde am Kopf der Schwedenfackel kannst Du die Anzündhilfe besser platzieren. Schneide hierfür also einen kleinen Platz frei, in den Du später die Glut, den Würfel des Grillanzünders oder Deinen ölgetränkten Lappen oder Bierdeckel pp. stecken kannst.


Hier konnte man den Grillanzünder einfach in den Schnitt drücken - eine Mulde war nicht nötig!

4. Schwedenfeuer anzünden

Nun kannst Du Dein Schwedenfeuer anzünden. Hierzu legst Du Deine Anzündhilfe in die vorgefertigte Mulde, oder klemmst sie in den Schnittpunkt des Kreuzes (der Schnitte). Bist Du vorsichtig im Umgang, eignen sich auch flüssige Anzünder, die in die Mitte des Kreuzes gespritzt werden. Hast Du Dein Schwedenfeuer aus frisch geschlagenem Holz gemacht, kannst Du es zum Anzünden auch umdrehen/auf den Kopf stellen. Dann stellst Du es erst dann auf die Bodenplatte, wenn es Feuer gefangen hat. Viel Freude! Ein Tipp noch: Lass in einem Radius von 2 Metern um die Schwedenfackel herum keine entzündlichen Dinge liegen. Und achte auf einen nicht brennbaren Untergrund. Beim Abbrennen der Baumfackel können glühende/brennende Teile des Stammes abfallen. Und es kann zu Funkenflug kommen.


Da brennt die Flamme

Schwedenfeuer selber gemacht - im Video

Wir haben von der Herstellung einer Schwedenfackel auch ein Video gedreht, 1 Minute bewegte Bilder:


Schwedenfeuer kaufen - die bequeme Alternative

Wenn Du wenig Zeit oder keine Lust hast, Dein Schwedenfeuer selbst zu machen, kannst Du es natürlich auch kaufen. Manchmal scheitert es mit dem selbst machen nicht an der mangelnden Lust, sondern am benötigten Werkzeug, etwa der Motorsäge. Dann hilft Dir ein Baumarkt oder ein Internet Shop mit fertigem Schwedenfeuer. Willst Du eine Schwedenfackel kaufen statt selbst machen, kannst Du eigentlich überall bedenkenlos zugreifen.


Fertige Schwedenfeuer kann man auch bequem in einem Internet Shop kaufen*

Wir haben unsere selbst gemachten Schwedenfeuer in einem Test gegen eine gekaufte Version aus einem Internet Shop antreten lassen und festgestellt, dass grundsätzlich nichts gegen diese Variante spricht. Kaufen ist tatsächlich eine bequeme Alternative!

Alle Freiheiten beim selber machen

Will man sein Schwedenfeuer selber machen, hat man den Vorteil, dass der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind. Neben dem simplen Einschneiden eines Kreuzes, gibt es noch die Möglichkeit, einen Luftzug einzusägen. Oder eine Mulde für den Anzünder im Mittelpunkt der Fackel. Oder mittels Einfügen von Bohrlöchern entlang der Achse des Stammes und auf Höhe der Bodenplatte das Hochofenprinzip noch weiter zu befördern. Man kann verschiedenste Schnittmuster ausprobieren, etwa ein Stichkreuz, ein Schachbrettmuster. Es gibt noch weitere Versionen, etwa mittels Herausschlagens eines Keiles, Entkernung und anschließender Zusammensetzung mittels Draht oder Nägeln. Auch mit einer Kochstelle kann man experimentieren. Hierzu werden in die Schwedenfackel vor dem Anzünden drei Nägeln eingeschlagen. Nach dem der Abbrand begonnen hat, kannst Du darauf einen Kochtopf oder eine Pfanne platzieren. Die letzte Idee - kochen auf dem Schwedenfeuer - geht natürlich auch, wenn Du Dein Schwedenfeuer kaufen statt selbst machen willst.

 
Geht auch als kleine Fackel - schnell geschnitten für einen kurzen Spaß

Selber machen oder kaufen: Spaß macht die Baumfackel allemal

Viel Spaß beim Schwedenfackel selber machen. Und allen anderen: viel Spaß beim Kaufen des Schwedenfeuer. So oder so erwartet Euch ein herrliches Licht und eine romantische Wärmequelle :-)


Wenn Feuer Hunger macht hilft ein Dutch Oven

Geselligkeit, frische Luft sind oftmals der Antrieb für guten Appetit. Wer jetzt weiterhin die Natur genießen möchte, der kann das Feuer nutzen und draußen eine Mahlzeit einnehmen. Dazu nutzt man einfach einen Dutch Oven (hier * zu kaufen). Dieser gusseiserne Topf aus vergangenen Tagen ist robust und nimmt die Wärme von einem Schwedenfeuer  langsam auf. So verbrennt das Essen nicht gleich. Drei Nägel am oberen Ende des Stammes sorgen dafür, dass der Dutch Oven wackelfrei auf dem Stamm stehen bleibt. Nun kann man ein beliebiges Dutch Oven Rezept kochen.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

* Link in einen Internet Shop